Bali Kino

Bali Kino Berlin

 

 

 

 


 Bali Kino
 Teltower Damm 33
 14169 Berlin
 Tel.: 030 / 811 46 78
 Fax: 030 / 812 99 538

 

Unser Monatsprogramm und Veranstaltungsflyer zum Ausdrucken.

Programmänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.



05_Monatsprogramm_Mai_2017.pdf
05-Indische-Wochen-im-Mai.pdf


TIMM THALER oder das verkaufte Lachen

Timm Thalers Lachen kann niemand widerstehen. Es ist so ansteckend und entwaffnend, dass der schwerreiche Baron Lefuet es unbedingt besitzen will. Und so schlägt Lefuet dem Waisenjungen einen ungewöhnlichen Handel vor: Wenn Timm ihm sein Lachen verkauft, wird er in Zukunft jede Wette gewinnen. Timm unterschreibt den Vertrag. Dank der neuen Fähigkeit kann der Junge sich nun scheinbar alle Wünsche erfüllen, aber ohne sein Lachen wird er auch immer einsamer und gerät mehr und mehr in die Fänge des teuflischen Barons. Doch Timms Freunde Ida und Kreschimirsetzen alles daran, damit er sein Lachen zurückerhält. Wird es ihnen gemeinsam mit Timm gelingen, den Baron zu überlisten?

 

Regie Andreas Dresen
Deutschland 2017
103 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 18.5. - So. 21.5.2017 um 16.00 Uhr

Do. 25.5. - So. 28.5.2017 um 16.00 Uhr


LION - Der lange Weg nach Hause

Ein Tag wie jeder andere im Leben des fünfjährigen Saroo: Auf dem Bahnhof der indischen Kleinstadt, in der sein Bruder ihn für einige Stunden zurückgelassen hat, sucht er nach Münzen und Essensresten. Vor Erschöpfung schläft er schließlich in einem haltenden Zug ein und findet sich nach einer traumatischen Zugfahrt am anderen Ende des Kontinents in Kalkutta wieder. Auf sich allein gestellt irrt er wochenlang durch die gefährlichen Straßen der Stadt, bis er in einem Waisenhaus landet, wo er von Sue und John Brierley adoptiert wird, die ihm ein liebevolles Zuhause in Australien schenken. Viele Jahre später lebt Saroo in Melbourne, ist beruflich erfolgreich und wohnt mit seiner Freundin Lucy zusammen. Er könnte rundum glücklich sein, doch die Frage nach seiner Herkunft lässt ihn nicht los. Nacht für Nacht fährt er mit Google Earth auf seinem Laptop das Zugnetz Indiens ab, zoomt auf hunderte von Bahnhöfen und sucht nach Hinweisen auf seinen früheren Wohnort und seine leibliche Familie. Er hat die Hoffnung schon fast aufgegeben, als das Unglaubliche passiert und er im Internet auf ein Dorf stößt, das seiner Erinnerung entspricht… 

 

LION ist eine bewegende Geschichte über die Suche nach den eigenen Wurzeln. Basierend auf dem autobiographischen Bestseller „Mein langer Weg nach Hause“ erzählt der Film die bewegende und wahre Geschichte von Saroo Brierley, der als Kind verloren ging und Jahrzehnte später wie durch ein Wunder seine Familie wiederfand. In den Hauptrollen spielen Dev Patel, Rooney Mara und Nicole Kidman. Regie führte Garth Davis nach einem Drehbuch von Luke Davies.

 

Regie Garth Davis
Australien/Großbritannien/USA 2017
120 Minuten

FSK ab 12 Jahren

 

 

Do. 11.5. - Mi. 17.5.2017 um 20.30 Uhr

So. 14.5.2017 um 11.00 Uhr (Frühstückskino)

Do. 18.5. - Mo. 22.5.2017 um 18.00 Uhr

GESICHTER INDIENS - Zwischen Realität und Traum


CIA - Comrade in America

Die Geschichte eines jungen  Mannes aus Kerala, Indien, der sich auf die Suche nach seiner Freundin macht, die in den USA lebt. Er bricht Richtung USA auf und wird mit unerwarteten Problemen Konfrontiert.

 

Regie Amal Neerad
Indien 2017
150 Minuten

kein FSK - ab 18 Jahren
Oiginal Malayalam mit englischen Untertiteln

 

 

So. 21.5.2017 um 12.00 Uhr (Frühstückskino)

Di. 23.5. - Mi. 24.5.2017 um 18.00 Uhr

GESICHTER INDIENS - Zwischen Realität und Traum


MOHENJO DARO - Das Geheimnis der verschollenen Stadt

Während der prähistorischen Besiedlung des Indus-Tals droht im Jahr 2016 v. Chr. die Habgier eines niederträchti-gen Mannes Mohenjo Daro, eine der ältesten Städte der Welt, zu zerstören. Sarman, ein junger und tüchtiger Indigo-Bauer, geht in die Stadt und verliebt sich in Chaani, die Tochter des Priesters, der man prophezeit hat, die Gründe-rin einer neuen Gesellschaft zu werden. Sie ist aber schon bei ihrer Geburt Moonja versprochen worden. Dieser, Sohn des Senatsoberhaupts, ist ein grausamer Mann, vor dem sich die ganze Stadt fürchtet. Nach einem epischen Ent-scheidungskampf zwischen den beiden Männern wird Sarman nicht nur seine wahre Identität erfahren und wes-halb er so eine starke Verbindung zu Mohenjo Daro hat, sondern auch, wie er die neue Ordnung zu führen hat – auch wenn dies bedeutet, dass die alte Stadt dem Flussgott geopfert werden muss. Bollywood at it's best und gleichzeitig ein historisches Kampf-Melodrama, das mit aller Wucht zeigt, was in einer Leinwand stecken kann. 

 

Regie Ashutosh Gowariker
Indien/Deutschland 2016
153 Minuten
FSK ab 12 Jahren
Original mit dt. Untertiteln
BOLLYWOOD

 

 

Fr. 18.5. - Sa. 19.5.2017 um 20.30 Uhr

GESICHTER INDIENS - Zwischen Realität und Traum


KI & KA

Als Kia und Kabir heiraten, stellen sie mit ihrer ungewöhnlichen Beziehung das Gender-Rollenverständnis der Inder auf den Kopf. Denn Kia ist eine Karrierefrau, die lieber das Geld für die Familie verdienen möchte, statt sich zuhause mit dem Nestbau zu beschäftigen. Und Kabir fühlt sich am wohlsten, wenn er sich um das gemeinsame Heim kümmern und seine Liebste bekochen kann. Für die Frischvermählten funktioniert das wunderbar, doch ihr Umfeld legt ihnen mit seinem Unverständnis häufig Steine in den Weg. Immer wieder müssen sich die beiden verteidigen und erklären: Ist Kabir noch ein echter Mann, wenn er wie seine Mutter werden möchte?

Und kann Kia allein ihre Familie ernähren? Doch Kia und Kabir wären nicht das perfekte Paar, wenn sie diese Probleme nicht mit Witz und Verstand aus dem Weg räumen würden.    

 

Regie R. Balki
Indien 2016
124 Minuten
empf. ab 12 Jahren
Original mit dt. Untertiteln
BOLLYWOOD

 

 

So. 21.5. - Mo. 22.5.2017 um 20.30 Uhr

GESICHTER INDIENS - Zwischen Realität und Traum


RAM-LEELA

Seit Jahrhunderten sind die Familien des selbstbewussten Ram und der furchtlosen Leela verfeindet. Trotz der Widrigkeiten fühlen sie sich zueinander hingezogen und verlieben sich ineinander. Dieser Umstand sorgt natürlich für Aufruhr in beiden Familien und statt in der Verbindung der Kinder eine Möglichkeit zur Beilegung ihrer Konflikte zu sehen, verbieten die Eltern dem verliebten Pärchen ein erneutes Treffen. Können es Ram und Leela schaffen, die Hindernisse zu überwinden und die Feindschaft zwischen den Familien beizulegen? 

 

Regie Sanjay Leela Bhansali
Indien 2013
153 Minuten
empf. ab 12 Jahren
Original mit dt. Untertiteln
BOLLYWOOD

 

 

Di. 23.5. - Mi. 24.5.2017 um 20.30 Uhr

GESICHTER INDIENS - Zwischen Realität und Traum


Moonlight

Ein sensibler afroamerikanischer Junge wächst in Liberty City auf, einem „Problembezirk“ Miamis, wobei die Crack-Sucht seiner Mutter und die Schikanen von Gleichalterigen, die ihn mobben, sein Leben überschatten. Ein Dealer nimmt sich seiner an und wird zum Vaterersatz, doch die demonstrative Männlichkeit, die er dem Jungen vorlebt, bringt weitere Konflikte, vor allem auch mit der eigenen homosexuellen Identität. Der bildgewaltige, herausragend gespielte Film wird als Triptychon unterschiedlicher Lebensphasen erzählt. Er besticht durch seine Sensibilität gegenüber den Gefühlen der Figuren ebenso wie durch sein Gespür für ihre Lebenswelt, wobei er präzise Milieuschilderung mit dem Sinn für die Schönheit des Lebens verbindet.

 

Regie Barry Jenkins
USA 2017
111 Minuten
FSK ab 12 Jahren
empf. ab 16 Jahren

 

 

Do. 25.5. - Mi. 31.5.2017 um 18.00 Uhr und 20.30 Uhr

So. 28.5.2017 um 11.00 Uhr (Frühstückskino)


Wir Kinder aus Bullerbü

Die Schule ist dann besonders schön, wenn gerade die Sommerferien beginnen. Man kann Schwimmen gehen, sich in der Mühle vom alten Johan schauerliche Geschichten erzählen lassen oder auf einer “einsamen” Insel Seeräuber spielen. Langeweile kommt also bei Lasse, Bosse und Ole und den Mädchen Lisa, Britta und Inga nie auf, zumal es da auch noch die kleine Kerstin gibt, die immer für besondere Aufregung sorgt. Die Jungen bemühen sich nach besten Kräften, den Mädchen ständig Streiche zu spielen.

 

Regie Lasse Hallström
Schweden 1986
91 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 6 Jahren

 

 

Do. 1.6. - So. 4.6.2017 um 16.00 Uhr


Ich, Claude Monet

Monet gilt als Vater des Impressionismus. Sein Werk „Impression, Sonnenaufgang“ von 1872 gab der gesamten Bewegung ihren Namen. Sein Leben ist eine fesselnde Geschichte über einen Men¬schen, der hinter seinen farbintensiv strahlenden Bildern unter schweren Depressionen, Einsamkeit und Selbstmordgedanken litt. Mit der Entwicklung seiner Kunst und der Liebe zum Gärtnern, aus der die Pracht seines Gartens in Giverny hervorgeht, entdecken wir auch seinen Humor, seine tiefen Einsichten und seine Hingabe an das Leben.

 

Regie Phil Grabsky
Großbritannien 2017
87 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren
Dokumentation

 

 

Do. 1.6. - Mi. 7.6.2017 um 18.00 Uhr

Do. 8.6. - Mi. 14.6.2017 um 20.30 Uhr

EXHIBITION ON SCREEN


DANCING BEETHOVEN

In Maurice Béjarts Ballettfassung des großen Werkes wird diese Utopie zu getanzter Wirklichkeit. Zusammen mit dem Tokyo Ballet und dem Israel Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Zubin Mehta brachte das Béjart Ballet Lausanne 2015 eines der atemberaubendsten Tanzstücke des 20. Jahrhunderts auf die Bühne. Neun Monate lang verfolgt der Film in rauschhaften Bildern die ebenso schweißtreibenden wie leidenschaftlichen Proben bis hin zur triumphalen Aufführung des Kunstwerkes. Wir sehen Tänzern, Choreografen, Musikern aus aller Welt vereint bei der Arbeit zu und lauschen ihren Ausführungen zu Beethovens Komposition, die den ewigen Kreislauf des Lebens und die Freude am Dasein feiert.

 

Regie Arantxa Aguirre
Schweiz/Spanien 2017
79 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren
Dokumentation

 

 

Do. 1.6. - Mi. 7.6.2017 um 20.30 Uhr


Knerten traut sich

Der kleine Lillebror hat sich mit seiner Familie auf dem Land eingelebt. Mit seinem hölzernen Freund Knerten erlebt er tolle Fantasieabenteuer. Die kleine heile Welt der 1960er Jahre gerät aber in Unordnung, als Knerten ein apartes Birkenzweiglein namens Karoline trifft und das erste Mal jenes vielbeschworene Bauchkribbeln spürt. Als auch noch Lillebrors Mutter nach einem mysteriösen Fahrradunfall im Straßengraben landet und schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, glaubt Lillebror an einen Kriminalfall und ermittelt zusammen mit Knerten mutig auf eigene Faust, unterstützt von Freundin Vesla und der kessen Karoline ... 

 

Aus kindlicher Perspektive und in perfektem Zusammenklang von digitaler Animation und Realfilmhandlung erzählt KNERTEN TRAUT SICH leichtfüßig von der ersten Liebe und der Sehnsucht nach Familie und Freunden. Die zauberhafte Mischung aus Abenteuer, Krimi und romantischem Gefühlskino trifft bei Kleinen ins Herz und weckt bei Großen nostalgische Erinnerungen.

 

Regie Martin Lund
Norwegen 2010
79 Minuten
empf. ab 6 Jahren

 

 

Do. 8.6. - So. 11.6.2017 um 16.00 Uhr


Paula - Mein Leben soll ein Fest sein

Worpswede, 1900. Schon bei ihrer ersten Begegnung spüren Paula Becker und Otto Modersohn eine besondere Verbindung. Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Malerei wird die große Liebe. 

Als sie heiraten, führen sie eine Ehe fernab von gängigen Mustern ihrer Zeit. Eine Beziehung in satten Farben, reich an Konturen und mit Spuren von Kämpfen. So wie die Gemälde der jungen Frau, die mutig nach dem Leben greift und die als Paula Modersohn-Becker in die Kunstgeschichte eingehen wird. Gegen alle Widerstände lebt sie ihre Vision von künstlerischer Selbstver-wirklichung und ihre romantische Vorstellung von Ehe und Liebe.

 

Regie Christian Schwochow
Deutschland/Frankreich 2016
123 Minuten
FSK ab 12 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 8.6. - So. 11.6.2017 um 18.00 Uhr

Di. 13.6. - Mi. 14.6.2017 um 18.00 Uhr


Francuski numer - Eine französische Nummer

Magda kauft einen baufälligen Mercedes um mit vier Männern nach Paris zu gehen. Das Auto wird gestohlen, Magda bleibt zurück - so wird es problematisch Warschau zu verlassen… 

 

Regie Robert Wichrowski
Polen 2006
99 Minuten
polnisch Original mit engl. Untertiteln

 

 

Mo. 12.6.2017 um 18.00 Uhr - KINO DER NACHBARN


Überflieger - Kleine Vögel, großes Geklapper

Der verwaiste Spatz Richard wird liebevoll von einer Storchenfamilie aufgezogen. Ihm würde nicht im Traum einfallen, dass er selbst kein Storch ist. Als sich seine Eltern und sein Bruder im Herbst für den langen Flug ins warme Afrika rüsten, offenbaren sie ihm die Wahrheit: Ein kleiner Spatz ist nicht geschaffen für eine Reise wie diese und sie müssen ihn schweren Herzens zurücklassen. Für Richard ist das kein Grund, den Kopf in die Federn zu stecken. Auf eigene Faust macht er sich auf den Weg nach Afrika, um allen zu beweisen, dass er doch einer von ihnen ist! Zum Glück kommen ihm dabei Olga, die zu groß geratene Zwergeule und ihr imaginärer Freund Oleg zu Hilfe. Als sie Kiki, einen selbstverliebten Karaoke-Wellensittich mit Höhenangst, aus seinem Käfig befreien, beginnt ein turbulentes Abenteuer, das die drei Überflieger über sich hinauswachsen lässt!

 

Regie Toby Genkel & Reza Memari
Belgien/Deutschland/Luxemburg/Norwegen 2017
84 Minuten
FSK 0, empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 15.6. - So. 18.6.2017 um 16.00 Uhr

Do. 22.6. - So. 25.6.2017 um 16.00 Uhr


GANZ GROSSE OPER

Der Dokumentarfilm GANZ GROSSE OPER feiert die Bayerische Staatsoper und ist eine Liebeserklärung an die Kunstgattung Oper und die Menschen, die sie mit Leidenschaft ausüben. Der Film zeigt Jonas Kaufmann und Anja Harteros auf und hinter der Bühne, Generalmusikdirektor Kirill Petrenko beim Proben mit seinem Bayerischen Staatsorchester, Ivor Bolton und Zubin Mehta sowie den Intendanten Nikolaus Bachler und dessen Vorgänger Sir Peter Jonas. Die Zuschauer erleben außerdem, wie drei Operninszenierungen entstehen.

 

Regie Arantxa Aguirre
Deutschland 2017
92 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren
Dokumentation

 

 

Do. 15.6.2017 um 18.00 Uhr

Sa. 17.6. - Mi. 21.6.2017 um 18.00 Uhr


Die wundersame Welt des Hieronymus Bosch

Nach 500 Jahren schockieren und faszinieren die Gemälde von Hieronymus Boschs bis heute. Wer war Hieronymus Bosch? Warum sprechen seine eigenartigen und fantastischen Gemälde heute die Kunstliebhaber mehr an denn je? Wie schlägt er die Brücke zwischen Mittelalter und Renaissance? Woher nahm er die Einfälle für seine unkonventionellen und zeitlosen Schöpfungen? Mit faszinierenden Enthüllungen über sein Leben und die Hintergrundgeschichten zu seinen Arbeiten ist dieser filmische Ausflug eine Entdeckungsreise über das kreative Genie, die man nicht verpassen darf.

 

Regie Phil Grabsky, David Bickerstaff
Großbritannien 2017
87 Minuten
FSK 0, empf. ab 16 Jahren

Dokumentation
 

 

Do. 15.6. - Mi. 21.6.2017 um 18.00 Uhr

EXHIBITION ON SCREEN


NEO RAUCH – Gefährten und Begleiter

Neo Rauch ist einer der weltweit erfolgreichsten deutschen Maler seiner Generation. Seine Bilder faszinieren durch ihren rätselhaften Realismus, die Figuren scheinen wie aus der Zeit gefallen. Schlafwandlerisch gehen sie ihren Tätigkeiten nach. Das, was der Maler auf der Leinwand zeigt, bewegt sich zwischen Traum, Phantasie und schwer greifbarer Wirklichkeit, zugänglich und eigenwillig zugleich. Nie ist das Bildgeschehen eindeutig oder konkret – und doch zieht es den Betrachter in seinen Bann.

 

Im Mittelpunkt des Films steht Neo Rauch selbst: Erstmals seit Jahren spricht er vor der Kamera über seinen Zugang zur Kunst, seine Bilderwelten und die vom frühen Verlust seiner Eltern geprägte Vergangenheit. Filmemacherin Nicola Graef zeigt den Künstler bei der Arbeit im Atelier, beobachtet den kritischen Austausch mit seiner Frau, der Malerin Rosa Loy, und diskutiert mit internationalen Sammlern, Galeristen und Kunstliebhabern das Phänomen Neo Rauch.

 

Regie Nicola Graef
Deutschland 2017
105 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren
Dokumentation

 

 

Do. 22.6. - Mi. 28.6.2017 um 18.00 Uhr


BEUYS

Beuys. Der Mann mit dem Hut, dem Filz und der Fettecke. 30 Jahre nach seinem Tod erscheint er uns als Visionär, der seiner Zeit voraus war. Geduldig versuchte er schon damals zu erklären, dass „Geld keine Ware sein darf“. Er wusste, dass der Geldhandel die Demokratie unterwandern würde. Doch mehr als das. Beuys boxt, parliert, doziert und erklärt dem toten Hasen die Kunst. Wollen Sie eine Revolution ohne Lachen machen? fragt er – und lacht. Sein erweiterter Kunstbegriff führte ihn mitten in den Kern auch heute relevanter gesellschaftlicher Debatten.

 

»Ich bin gar kein Künstler. Es sei denn unter der Voraussetzung, dass wir uns alle als Künstler verstehen, dann bin ich wieder dabei. Sonst nicht.«

 

Regisseur Andres Veiel und seine Editoren Stephan Krumbiegel und Olaf Voigtländer zeichnen in ihrer furiosen, klugen Collage unzähliger, oftmals bisher unerschlossener Bild- und Tondokumente das Bild eines einzigartigen Menschen und Künstlers, der in seiner rastlosen Kreativität Grenzen sprengte. BEUYS ist kein klassisches Porträt, sondern eine intime Betrachtung des Menschen, seiner Kunst und seiner Ideenräume, mitreißend, provozierend und verblüffend gegenwärtig.

 

Regie Andres Veiel
Deutschland 2017
107 Minuten
ohne FSk
empf. ab 14 Jahren
Dokumentation

 

 

Do. 22.6. - Mi. 28.6.2017 um 20.30 Uhr