Bali Kino

Bali Kino Berlin

 

 

 

 


 Bali Kino
 Teltower Damm 33
 14169 Berlin
 Tel.: 030 / 811 46 78
 Fax: 030 / 812 99 538

 

Unser Monatsprogramm und Veranstaltungsflyer zum Ausdrucken.

Programmänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.



01_Monatsprogramm_Januar_2019.pdf
02_Monatsprogramm_Februar_2019.pdf


Der kleine Spirou

Auch große Helden wie der in Pagen-Uniform gekleidete Spirou waren einmal Kinder. Aber wie waren sie damals? War schon erkennbar, was später einmal aus ihnen werden würde? Nun wirft Nicolas Bary in DER KLEINE SPIROU einen Blick zurück in die Kindheit des späteren Abenteurers, der seit den 1930er-Jahren vor allem in Frankreich als Comicheld berühmt wurde, und erzählt dessen Vorgeschichte.

 

Die Handlung setzt just an dem Punkt ein, an dem sich die Zukunft des Zwölfjährigen entscheidet. Denn wenn es nach seiner Familie geht, dann soll auch er einmal Hotelpage werden. Aber Spirou ist davon überhaupt nicht begeistert und hat eigene Pläne...

 

Regie Nicolas Bary
Frankreich 2018
86 Minuten
FSK ab
0 Jahren
empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 24.01.2019 - So. 27.01.2019 um 16.00 Uhr


Der marktgerechte Patient

Seit der Umstellung der Krankenhausfinanzierung auf sogenannte Fallpauschalen steht für deutsche Klinken nicht mehr der kranke Mensch, sondern der Erlös aus seiner Behandlung im Vordergrund. Der Film deckt die gefährlichen Auswirkungen dieser Ökonomisierung auf Patienten und Klinikbeschäftigte auf.

 

Regie Leslie Franke, Herdolor Lorenz
Deutschland 2018
83 Minuten
FSK ab 12 Jahren
empf. ab 14 Jahren
Dokumentation

 

 

Do. 24.01.2019 - Mi. 30.01.2019 um 18.00 Uhr


Mary Shelley

Sie ist jung, rebellisch und bereit, alle Zwänge und Konventionen ihrer Zeit zu überwinden: Das Schicksal führt die 16-jährige Mary 1814 mit dem berühmten romantischen Dichter Percy Shelley zusammen, der wie Mary selbst sein Leben der Literatur verschrieben hat. Doch die leidenschaftliche Liebe des jungen Paares wird trotz aller Offenheit und Toleranz immer wieder auf eine harte Probe gestellt. Als der Poet Lord Byron Mary Shelley zu einem literarischen Wettbewerb herausfordert, erfindet sie das wohl berühmteste Geschöpf der Weltgeschichte: Frankensteins Monster…

 

Regie Haifaa Al Mansour
Großbritannien/Irland/Luxemburg 2018
120 Minuten
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 24.01.2019 - Mi. 30.01.2019 um 20.30 Uhr


Michel bringt die Welt in Ordnung

Als Magd Lina Zahnschmerzen hat, findet Michel ein Rezept, das Lina so schlimm erscheint, dass sie lieber zum Arzt geht. Michel sperrt Vater auf der Toilette ein. Er beschmiert Klein-Ida mit Tinte und vertauscht die Schuhe der geladenen Gäste. Michel bringt seinem Ferkelchen das Hürdenrennen bei. Er trinkt mit den Tieren mit Alkohol getränkte Kirschen. Als Knecht Alfred erkrankt, bringt er ihn mit seinem Pferd Lukas durch den Schneesturm zum Arzt. Alle loben Michel, aber der Frieden auf dem Bauernhof am Vorweihnachtsabend ist trügerisch.

 

Regie Olle Hellbom
Schweden 1973
96 Minuten
FSK ab 6 Jahren

 

 

Do. 31.01.2019 - So. 03.02.2019 um 16.00 Uhr


Gegen den Strom

Halla ist fünfzig und eine unabhängige Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Frau der Berge“ führt sie heimlich einen Ein-Frau-Krieg gegen die lokale Aluminiumindustrie. Mit ihren riskanten Aktionen gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen. Doch dann bringt die Bewilligung eines fast schon in Vergessenheit geratenen Adoptionsantrags Hallas gradlinige Pläne aus dem Takt. Entschlossen plant sie ihre letzte und kühnste Aktion als Retterin des isländischen Hochlands.

 

Bereits mit seinem großartigen Debüt „Von Menschen und Pferden“ erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso knochentrockenen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Die Inszenierung der atemberaubenden Kulisse Islands ist betörend und die Hauptdarstellerin Halldóra Geirharðsdóttir eine Wucht. GEGEN DEN STROM begeisterte das Publikum der Semaine de la Critique auf dem Filmfestival Cannes 2018.

 

Regie Benedikt Erlingsson
Island/Frankreich/Ukraine 2018
101 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 31.01.2019 - Mi. 06.02.2019 um 18.00 Uhr


Die Schneiderin der Träume

Im modernen Mumbai der gläsernen Hochhäuser arbeitet die junge Witwe Ratna als Dienstmädchen für Ashwin, einen jungen Mann aus wohlhabendem Hause, der scheinbar alles hat, was es für ein komfortables Leben braucht. Ratna wiederum hat vor allem eins: den Willen, sich ein besseres Leben zu erarbeiten und ihren Traum zu verwirklichen, Mode-Designerin zu werden. Als Ashwins sorgfältig arrangierte Bilderbuch-Hochzeit platzt, scheint Ratna die Einzige zu sein, die Ashwins tiefe Melancholie versteht. Ashwin verliebt sich in das so zurückgenommene Hausmädchen, denn er entdeckt in ihr eine willensstarke und sinnliche Frau, die bereit ist, für ihre Träume einzustehen. Und auch Ratna entwickelt Gefühle für ihn. Dennoch ist sie für beider Umgebung nur das Dienstmädchen, das von seiner Familie entsprechend behandelt wird. Die tiefe Verbundenheit zwischen den beiden macht ihnen nur zu bewusst, wie unvereinbar die Welten sind, denen sie angehören. So müssen sie wählen zwischen gesellschaftlicher Anerkennung und der Liebe – einer Liebe, die sich gegen alle politischen und kulturellen Widerstände behaupten muss und ihre Familien zerstören würde.

 

Mit Sensibilität, Humor und starken, authentischen Schauspielern erzählt die indische Regisseurin Rohena Gera eine zarte Liebesgeschichte zwischen den Welten, die in einem Mumbai spielt, das ein wilder Schmelztiegel der Farben, Hoffnungen und Schicksale ist. DIE SCHNEIDERIN DER TRÄUME ist großes Kino über Liebe, Familie, über Traditionen und Religion, ernst und wunderbar heiter zugleich.

 

Regie Rohena Gera
Indien/Frankreich 2018
99 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 31.01.2019 - Mi. 06.02.2019 um 20.30 Uhr


Pippi ausser Rand und Band

Nach einem Streit mit ihrer Mutter reißen Annika und Tommy aus und schlagen sich zusammen mit ihrer Freundin Pippi Langstrumpf durch zahlreiche Abenteuer. Anfangs ist noch alles recht bequem - statt zu laufen, reiten sie auf Pippis Pferd, und genügend Proviant haben sie auch dabei. Doch als ein schlimmes Gewitter aufkommt, wird das Pferd unruhig und läuft nach Hause, und dann verlieren die zwei Ausreißer auch noch Pippi...

 

Regie Olle Hellbom
Schweden 1970
90 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 8 Jahren

 

 

Do. 07.02.2019 - So. 10.02.2019 um 16.00 Uhr
Die Erbinnen

Chela und Chiquita sind schon lange ein Paar, über die Jahre sind sie in ihren Rollen innerhalb der Beziehung erstarrt. Während die extrovertierte Chiquita das gemeinsame Leben organisiert, verbringt Chela die Tage lieber bei gedämpftem Licht hinter ihrer Staffelei. Die finanzielle Lage des Paares ist nicht rosig und zwingt die beiden dazu, Teile ihres geerbten Mobiliars zu verkaufen - selbst, wenn es sich um Erinnerungsstücke handelt. Als Chiquita wegen Überschuldung ins Gefängnis kommt, ist Chela plötzlich auf sich allein gestellt. Sie kommt auf die Idee, mit ihrem alten Mercedes einen Taxi-Service für wohlhabende ältere Damen aus der Nachbarschaft anzubieten. Beim Chauffieren lernt sie die junge, lebensfrohe Angy kennen und ist fasziniert von ihr. Die Begegnung lockt Chela aus ihrer Passivität und lässt sie ihre eigenen Sehnsüchte neu entdecken…

 

DIE ERBINNEN erzählt die Geschichte zweier Frauen um die 60 Jahre, die als Paar in einem bürger-lichen Viertel der paraguayischen Hauptstadt Asunción leben. Als Chiquita auf Grund der gemeinsam angehäuften Schulden ins Gefängnis muss, beginnt für Chela ein zaghafter Befreiungs-Prozess. Das private Drama spiegelt die gesellschaftliche Entwicklung, die Paraguay nach langen Jahren der Diktatur und der Absetzung der ersten demokratischen Regierung genommen hat und erzählt zugleich eine universelle Geschichte über Abhängigkeiten und einen späten Neuanfang.

 

Regie Marcelo Martinessi
Paraguay/Uruguay/D/Brasilien/Norwegen/F 2018
95 Minuten
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 07.02.2019 - So. 10.02.2019 um 18.00 Uhr

Di. 12.02.2019 um 18.00 Uhr


Ida

Eine junge Novizin und ihre Tante forschen in dem eindringlichen Film des polnisch-stämmigen ­ Regisseurs Pawel Pawlikowski zu Beginn der 60er Jahre nach ihren im Zweiten Weltkrieg ermordeten jüdischen Verwandten ....     

 

Regie Pawel Pawlikowski
Polen/Dänemark 2013
80 Minuten
empf. ab 14 Jahren
poln. Original mit englischen Untertiteln

 

 

Montag, 11.02.2019 um 18.00 Uhr
KINO DER NACHBARN
FRIDA KAHLO

Frida Kahlo: Ein Symbol des mexikanischen Nationalerbes, das von der Frauenbewegung zu einer Kultfigur gemacht und von Picasso und Breton gepriesen wird. In diesem Film werden Bilder und Musik verwendet, um die Seele einer Ikone zu enthüllen…

 

Regie Roberto Guerra, Eila Hershon, Wibke von Bonin
Dokumentation 1982
62 Minuten 
empf. ab 14 Jahren

 

 

Mi. 13.02.2019 um 18.00 Uhr
BALI Special - FILMKLASSIKER


RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit

Ein fesselndes Portrait einer inspirierenden und starken Frau, der US-amerikanischen Richterin Ruth Bader Ginsburg, die mit unerschütterlicher Energie Meilensteine im Kampf um Würde und Gleichberechtigung setzte.

 

Ein beeindruckendes Zeitdokument einer schlagfertigen Legende. Der Film hat die amerikanischen Kinos im Sturm erobert und ein Zeichen für alternative Politik in den USA gesetzt.

 

Regie Betsy West und Julie Cohen
USA 2018
97 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 07.02.2019 - Mi. 13.02.2019 um 20.30 Uhr


Die Tigerentenbande – Der Film

Helle Aufregung auf dem Schrottplatz. Die Kuhfladen-Alarmdusche gegen eindringende Bösewichte geht los. Und schon beginnt für die Tigerentenbande eines ihrer Abenteuer. Im Film geraten Hannes Strohkopp und seine Freunde die Erfinderin Laika, die Mäuse Tütü, Schischi und der Hund Bergmann in aufregende Situationen. Schätze müssen gefunden, die Tigerente aus den Fängen des Mäuse-Sheriffs gerettet, die Gringos im Seifenkistenrennen geschlagen und alte Indianer-Geister abgewehrt werden. 

Eine Menge Aufregung in Oberfimmel!

 

Regie Irina Probost
Deutschland 2010
65 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 6 Jahren

 

 

Do. 14.02.2019 - So. 17.02.2019 um 16.00 Uhr


Astrid

Ihre Geschichten haben bis heute die Kindheit von Millionen Menschen weltweit geprägt. Ihre eigene Kindheit endete früh, als Astrid im Alter von 18 Jahren unehelich schwanger wurde – im Schweden der 1920er-Jahre ein Skandal.

 

Der Film erzählt einfühlsam davon, wie die junge Astrid den Mut findet, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden und ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen. Weiterhin zeichnet ASTRID nach, wie diese Erfahrungen die späteren Werke und das Engagement der Autorin prägen sollten.

 

Regie Pernille Fischer Christensen
Schweden/Deutschland/Dänemark 2018
123 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 14.02.2019 um 18.00 Uhr

Sa. 16.02.2019 - Mi. 20.02.2019 um 18.00 Uhr


Die Frau des Nobelpreisträgers

Joan und Joe Castleman sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joe gefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, diverse Affären inklusive. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Begleitet werden sie dabei von ihrem Sohn David – selbst angehender Schriftsteller ohne Vaters Segen. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und Damenprogramm werden die Risse der Ehe sichtbar und eine unruhige Unzufriedenheit beginnt durch Joans stoische Fassade zu brechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist und Möchtegern-Biograph Nathaniel Bone verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

 

Regie Björn Runge
USA/Schweden 2018
100 Minuten
FSK ab 6 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 14.02.2019 - Mi. 20.02.2019 um 20.30 Uhr


Der kleine Drache Kokosnuss - Auf in den Dschungel!

Der kleine Drache Kokosnuss ist in Aufbruchsstimmung: Die Abfahrt ins Ferienlager steht kurz bevor! Junge Feuerdrachen und Fressdrachen treten gemeinsam eine Schiffsfahrt zu den Dschungelinseln an, um so den Teamgeist unter den beiden Drachenspezies zu stärken. Begleitet werden sie dabei von Feuerdrachenlehrerin Proselinde, dem Fressdrachen-Chefkoch und Kokosnuss‘ Vater Magnus. Feuerdrache Kokosnuss und sein bester Freund Oskar, der einzige vegetarische Fressdrache, finden es aber unfair, dass nur Drachen im Camp erlaubt sind. Sollen sie die Sommerferien ohne ihre beste Freundin, das Stachelschwein Matilda, verbringen? Kurzerhand schmuggeln sie Matilda als blinde Passagierin an Bord. Doch die Reise wird zur Bewährungsprobe für unsere drei Helden, und auch für alle anderen Teilnehmer. Das Schiff rammt einen Felsen und die Reisegruppe muss sich zu Fuß durch den Dschungel ins Feriencamp durchschlagen. Dabei wird der Teamgeist auf eine harte Probe gestellt, denn der Dschungel birgt unbekannte Bewohner und Gefahren: Kokosnuss und seine Freunde begegnen geheimnisvollen Wasserdrachen und müssen eine fleischfressende Pflanze besiegen. Und das wird nur gelingen, wenn alle zusammenhalten.

 

Regie Anthony Power
Deutschland 2018
80 Minuten
FSK ab 0 Jahren
empf. ab 7 Jahren

 

 

Do. 21.02.2019 - So. 24.02.2019 um 16.00 Uhr


Colette

Als Sidonie-Gabrielle Colette den erfolgreichen Pariser Autoren Willy heiratet, ändert sich ihr Leben schlagartig: Sie zieht aus dem ländlichen Frankreich ins turbulente Paris und wird Teil der intellektuellen und kulturellen Elite. Willy, der von einer Schreibblockade geplagt ist, überzeugt seine junge Frau für ihn als Ghostwriter zu arbeiten. In ihrem Debütroman erzählt Colette die Geschichte einer selbstbewussten, jungen Frau namens Claudine. Ein halb-autobiografischer Roman, der unter Willys Namen zum Bestseller wird und ihm Reichtum und Ruhm verschafft. Schnell entstehen weitere Claudine-Bestseller – geschrieben von Colette – und schließlich eine ganze Markenwelt. Nach und nach beginnt Colette den Kampf darum, gesellschaftliche Zwänge zu überwinden und sich als wahre Autorin der erfolgreichen Bücher offenbaren zu können, um ihre Werke für sich zu beanspruchen.

 

Regie Wash Westmoreland
Ungarn, USA, Vereinigtes Königreich 2018
112 Minuten
FSK ab
6 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 21.02.2019 - Mi. 27.02.2019 um 18.00 Uhr


Das Mädchen, das lesen konnte

1851: Die südfranzösische Bäuerin Violette Ailhaud lebt in einem abgelegenen Bergdorf in der Provence. Wie ihre Freundinnen, ist sie im heiratsfähigen Alter, als plötzlich die Auswirkungen der großen Politik unmittelbar Einzug im Dorf halten: alle Männer des Ortes werden von Louis Napoléons Soldaten verschleppt, als dieser die 2. Republik stürzt, um sich als Napoléon III. zum Kaiser der Franzosen zu krönen.

 

Mit vereinten Kräften gelingt es den zurückgebliebenen Frauen, die Arbeiten des Jahreslaufs zu bewältigen. Trotz der Sorge um die verlorenen Männer, sind die Frauen stolz auf ihre Unabhängigkeit. Nach einem Jahr vergeblichen Wartens auf ein Lebenzzeichen der Männer fassen Violette und ihre Freundinnen einen Entschluss: Wenn eines Tages ein Mann ins Dorf kommt, soll er für alle Frauen da sein, damit das Dorf weiter existieren kann.

 

Regie Marine Francen
Frankreich 2017
98 Minuten
FSK ab 12 Jahren
empf. ab 14 Jahren

 

 

Do. 21.02.2019 - Mi. 27.02.2019 um 20.30 Uhr